Häufig werde ich gefragt, ob ich denn der Meinung bin, dass es sich wirklich noch lohnt, SEO-Inhalte zu lernen. Darauf möchte ich heute gerne etwas näher eingehen. Denn neben dieser Frage geben mir viele, die im Vorfeld diese Frage ausgesprochen haben, auch gleich die Antwort mit. Sie sagen: „Das lohnt sich doch nicht mehr.“

Hier möchte ich gleich vorwegsagen, dass ich das vollkommen anders sehe! Man mag sich darüber streiten, ob man es am Ende noch SEO nennen möchte oder nicht. Meine klare Antwort dazu ist aber dennoch ja, es lohnt sich SEO zu lernen.

Doch ich möchte gerne noch etwas weiter ausholen und darüber schreiben, warum ich das so klar mit einem Ja beantworte.

SEO ist Tot – Und totgesagte leben länger

Genau wie das Thema Linkbuilding, auf das ich demnächst auch gerne noch einmal eingehen möchte, ist auch SEO schon seit einigen Jahren tot. Und noch immer gibt es SEO´s die ihre Leistung verkaufen. Noch immer gibt es SEO-Agenturen oder Online Marketing Agenturen die SEO als Leistung mit anbieten.

Wenn SEO doch tot ist, würden einem auch nicht unzählige Jobs über den Weg laufen, wo ein „Head of SEO“ oder „SEO Manager“ und wie man die Jobs alle betiteln möchte, über den weg laufen oder? Die Nachfrage nach SEO ist weiterhin vorhanden. Was sich hingegen verändert hat, ist die Arbeit eines SEO´s.

Doch ist das wirklich was Neues? Nein! Es ist nichts Neues, denn das ist schon immer so gewesen. Daher kann ich häufig nicht so recht verstehen, warum behauptet wird, dass alles neu ist. Es ist seit jeher so, dass Google (und ich werde hier voraussichtlich immer nur von Google sprechen, wenn sich an den Marktzahlen in Deutschland nicht spontan etwas extrem verändert) schon immer an den Stellschrauben dreht, um die Suche zu verbessern. Und schon immer gab es ein Katz und Maus spiel zwischen Google und den SEO´s, die versucht, haben Lücken zu finden, um den Algorithmus auszutricksen. Was sich verändert hat, ist mit Sicherheit, das Katz und Maus Spiel.

Google und ist Erwachsen geworden und SEO mit

Google ist mit der Zeit offener aber auch strenger geworden, was „Manipulation“ angeht. Heute ist die Aufgabe eines SEO´s viel eher die Optimierung. An dieser Stelle, möchte ich noch einmal daran erinnern was SEO eigentlich heißt. SEO = Search Engine Optimization.

Wer sich aktuell umstellen muss und am lautesten schreit, hat in der Vergangenheit meiner Meinung nach viel weniger optimiert als mehr manipuliert. Wer sauber arbeitet, muss sich keine Sorgen machen und das auch in Zukunft nicht.

Bevor nun jemand sagt, es gibt ja dennoch Themen, wo man alles richtig macht und trotzdem von Google aufs Dach bekommt. Ja, die gibt es und es gibt immer Ausnahmen. Aber wer immer sauber gearbeitet hat, musste sich weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft sorgen machen.

SEO ist aufwändiger und anspruchsvoller geworden

Was man klar sagen kann, ist das SEO in den vergangenen Jahren anspruchsvoller geworden ist. Von Jahr zu Jahr muss man sich auf neue Gegebenheiten und Regeln einstellen.

Oft wird auch behauptet, dass SEO inzwischen eigentlich Online Marketing ist und nicht mehr nur SEO. Und auch ich würde zustimmen, wenn jemand sagt, dass SEO immer weiter mit anderen Online Marketing Bereichen zusammen wächst. Und es oft auch nicht mehr möglich ist, SEO von anderen Marketing Bereichen abzugrenzen. Doch das ist nichts weiter als eine logische Konsequenz in meinen Augen.

Wer schon vor Jahren etwas über den Tellerrand gesehen hat, konnte vorausahnen, dass SEO sich immer weiter zu einem Unternehmensprozess entwickeln wird. SEO musste einfach in vielen verschiedenen Bereichen eines Unternehmens ein Bindeglied werden. Und das viele Unternehmen anfangen würden, es in das eigene Unternehmen einzubinden und eigenes Wissen dazu aufzubauen war auch vor Jahren schon klar. Ich bin der Überzeugung, dass dieser Prozess noch lange nicht abgeschlossen ist. Ob man es am Ende noch SEO nennen kann oder sollte, steht dabei auf einem anderen Blatt. Nicht umsonst trennen sich Unternehmen wie auch MOZ von dem SEO im Titel.

Glaubt ihr es ist notwendig, das SEO aus dem eigenen Firmennamen zu entfernen? Ist das wirklich die Erwartungshaltung der Kunden?

Warum noch SEO lernen, wenn man Online Marketing lernen kann?

Nun, SEO ist heute ein Teil des Online Marketings und ich würde mich inzwischen eher als Online Marketer, als nur als SEO bezeichnen. Doch SEO ist einer meiner Schwerpunkte. Ich würde es als eine Art Spezialisierung sehen, die extrem wichtig ist im Online Marketing. Ich würde mich auch nie dafür schämen ein SEO zu sein, denn ich optimiere für die Suchmaschine, aber auch für den Nutzer. Es wird immer wichtig sein eine Website so zu gestalteten, dass auch die Suchmaschine sie gut lesen kann. Das Texte eine gewisse Gewichtung haben (ein Schwerpunkt-Thema) und keine spammigen Keyword-Texte. Es geht und ging nie darum zu manipulieren, sondern immer darum, zu optimieren.

Wer sich mit diesem Gedanken anfreunden kann, sollte sich mit SEO unbedingt beschäftigen. Egal ob man sich dabei SEO oder sonst wie nennen möchte. Dabei ist auch egal, ob man sich dem Suchmaschinenriesen Google und seinen Vorgaben beugen möchte. Man hat in meinen Augen schlichtweg nicht die Wahl. Auch wenn der Nutzer oder Leser immer zuerst im Fokus stehen sollte!

Ich für meinen Teil mache weiterhin gerne SEO. Ich mache auch weiterhin gerne Online Marketing und kenne keinen Job, der so vielfältig ist, wie dieser. Wer sich also auch zu einem Online Marketer oder SEO oder beidem entwickeln möchte, dem kann ich nur dazu raten diesen Schritt zu gehen und in eine mehr als spannende und etwas eigene Welt einzutauchen.